Amalind vom Hohenfels

STAMMDATEN

NAME
Amalind vom Hohenfels


WURFTAG
29.06.2023


VARIETÄT / FARBE / GRÖSSE
Großspitz / weiß / 52 cm


VATER
Boltes Barney von den Fildern


MUTTER
Cosima vom Spitzweg


FARBGENETIK
A-Lokus: Ay / at (trägt sable / Black & Tan)
B-Lokus: B / B (kein Braunträger)
E-Lokus: e1 / e1 (weiß)
D-Lokus: D / D (kein Blauträger)
K-Lokus: Kb / ky (trägt schwarz)
S-Lokus: S / S (Schecke)
OCA2: C / C (frei laut Eltern)

Laboklin


UNTERSUCHUNGEN
Hüfte im Wachstum
Ellenbogen im Wachstum
Übergangswirbel im Wachstum


LABOKLIN
prcd-PRA N / N (frei laut Eltern)
Degenerative Myelopathie N/N (frei)


DNA-HINTERLEGT
ja


vollzahniges Scherengebiss


IK / AV / VI
3,5% / 26,19% /


TITEL


weitere Bilder unter

Was sie ausmacht…

als Familienhund

Mali ist ein Seelenhund und total verkuschelt. Sie braucht es geliebt und gekuschelt zu werden wie Futter und Wasser. Beim Kuscheln schmiegt sie sich an, drückt die Augen zu und genießt. Dieser Hund ist voller Urvertrauen. Schon als Welpe hat sie beim Wiegen und kontrollieren in meinen Händen einfach weitergeschlafen und sich fallen lassen. Muss ich eine Zecke entfernen, dann hält sie ganz still. Ist eines der Kinder traurig, dann spürt sie das instinktiv, setzt sie sich daneben und legt ihren Kopf aufs Bein. Sie weiß, dass jede Trauer in Gemeinschaft das Herz heilt.

Im Restaurant liegt sie unter oder neben dem Tisch, ihr ist das egal, Hauptsache dabei. Der Kellner darf auch gerne über sie drüber steigen, da ist sie tiefenentspannt. Fremde dürfen sie auch jeder Zeit streicheln. Sie schaut mir dabei tief in die Augen mit einem fragenden Blick: Darf der das Frauchen? Ist es für dich ok, dann ist es das auch für mich. Wenn der Streichler es gut macht, bekommen auch völlig fremde Menschen ihren Bauch zu sehen. Ich habe Nachbarskinder, die sich vor Hunden fürchten, da macht sie sie extra ganz ganz klein, das deren Sorge unbegründet ist.

als Wachhund

Mali hat ihre Spitzbeschreibung ganz genau gelesen. Sie liebt es die Gegend zu beobachten und zu melden ohne ein Kläffer zu sein. Als sie anfangs in den Garten durfte, war noch alles neu und spannend. Je öfter sie ihre Umgebung jedoch beobachten durfte, um so weniger gab es Grund dafür. Mittlerweile weiß sie sehr gut was sie zu tun hat und ist stolz darauf.

An laute Geräusche oder große Mähdrescher, die im ersten Moment noch bedrohlich wirken, geht sie schnell schön vorbei. Bei Mali ist es wirklich so, dass sie mich bittet ihr die Welt zu zeigen und sie sich auf meine Einschätzung zu den Dingen verlässt. Sie ist absolut kooperativ.

mit anderen Hunden

Fremde oder bekannte Hunde sind für sie ein Problem, wenn sie zu stürmisch oder aufdringlich sind (z.B. nur am Hintern hängen). Dann nehme ich sie zu mir und gebe ihr Sicherheit. Lassen die Hunde von ihr ab oder sind gleich freundlich, geht sie wunderbar mit ihnen spazieren. Sie schnüffelt an spannenden Stellen gemeinsam mit ihnen. Herumtollen ist am Schönsten mit einem aus unserer Familie oder ihrer Mutter.

draußen unterwegs

Mali musste ich nie beibringen auf mich zu achten, das macht sie einfach von alleine. Ständig wirft sie einen Blick zurück. Stürmt sie zu schnell nach vorne, dann bleibe ich einfach stehen und mein Hundemädchen kommt freudig angetrabt. Trennen wollen wir uns nämlich nie.

Mali ist so wie ihre Mutter unglaublich bewegungsfreudig und somit der ideale Begleiter beim Wandern, Joggen oder Radfahren. Anfangs war sie noch etwas überfordert mit ihren langen Beinen, doch wird sie immer trittsicherer und auch sie würde ich ohne Bedenken mit ins Gebirge nehmen.

Mali liebt als Junghund noch Dinge, die sich bewegen, auf Spurensuche im Wald geht sie aber nicht. Außerdem hat sie das „will-to-please“ und möchte, dass ich stolz auf sie bin. So ist es schon immer ein Leichtes mit ihr ohne Leine durch die Wälder zu streifen. Im Gegensatz zu ihrer Mutter ist sie absolut verrückt nach Mäusen. Cosima macht auch mal einen Satz im Gras, aber Mali würde ihr schmales Schnäutzchen in jedes Mauseloch stecken. Bei Katzen auf der Straße sieht sie aktuell noch rot, läuft aber dem Vorbild ihrer Mutter nach immer entspannter vorbei.

beim Hundesport

Mali liebt es flott unterwegs zu sein und zu Apportieren. Zerrspiele mag sie schon, ist aber mit weniger Feuereifer dabei als ihre Mutter. Sie ist mit einer Wanderung oder einer kleinen Fahrradtour völlig zufrieden, wenn danach noch ausgiebig gekuschelt wird.